Einsetzbarkeit der Methode und Qualifikation der Anbieter

EMDR ist grundsätzlich sehr gut mit den Behandlungsplänen verschiedener Therapieformen vereinbar und soll und kann optimal integriert werden. Für einen bestmöglichen Einsatz sind allerdings ein eigenes traumaspezifisches und psychotraumatologisch fundiertes Behandlungskonzept und einschlägige klinische Erfahrung unbedingt erforderlich.

EMDR ist ein Verfahren mit - bei richtiger Indikation und Durchführung - deutlicher und schneller Wirkung, das aber auch nicht ohne Kontraindikationen und Nebenwirkungen ist. Eine Behandlung mit EMDR sollte daher nur von entsprechend fortgebildeten Fachleuten (PsychotherapeutInnen, klinischen PsychologInnen und psychotherapeutisch ausgebildeten ÄrztInnen („Psy III") durchgeführt werden, die entsprechende seriöse, fundierte und qualifizierte Ausbildungen absolviert haben und von autorisierten Fachgesellschaften (in Österreich nur EMDR-Netzwerk www.emdr-netzwerk.at) zertifiziert sind.

 

Das EMDR Institut Austria (www.emdr-institut.at) als einziger von Francine Shapiro autorisierter Österreich Partner bietet solche Ausbildungsgänge an.

 

Interessierte PatientInnen und ÜberweiserInnen sollten derartige Fragen offen mit ihren BehandlerInnen besprechen. Dies wird jede/r seriöse Fachkraft akzeptieren. Die österreichische Fachgesellschaft führt Listen mit qualifizierten BehandlerInnen, die sich der überprüften und evaluierten Ausbildung unterzogen haben. Die Anbindung an die international anerkannten und mit der Gründerin verbundenen Fachgesellschaften ist sehr wichtig.

 

Nur dadurch konnte der hohe Standardisierungsgrad und die extrem sorgfältige wissenschaftliche Überprüfung der Methode zum Wohle der PatientInnen gewährleistet werden. Leider werden immer wieder Kurse außerhalb der Kontrolle der Fachgesellschaften von selbsternannten ExpertInnen angeboten, die die Gefahr bergen, dass Betroffene geschädigt und die Methode verwässert und geschädigt wird.

zurück